Faszinieren euch auch Dinge, die scheinbar nicht zusammengehen? So wie Holz, Biegsamkeit und feine Muster? Und dann doch funktionieren? Dank dem brandneuen und supervielseitigen Holzfurnier-Stoff. Wie das Windlicht gelingt, zeigen wir euch hier.

DIY-Tutorial: Holzfurnier-Stoff-Banderole fürs Windlicht

Material:

  • Holzfurnier-Stoff, Farbe ‚Stone‘, 10 cm breit
  • zylindrisches Windlichtglas
  • Zirkel
  • feines Cuttermesser + Schneidematte
  • Prickelnadel + Unterlage
  • Bleistift
  • Holzleim oder Textilkleber

So geht’s:

Einen Streifen Holzfurnier-Stoff zuschneiden, der einmal {mit etwa einem Zentimeter Überstand zum Zusammenkleben} um das Windlicht passt. Für die Muster zwei unterschiedlich große Schablonen aus Pappe basteln. Die Anzahl und Größe der Kreise {bei mit haben sie einen Durchmesser von vier und fünf Zentiemtern} richtet sich nach dem Umfang des Glases. Ihr solltet zwischen den Kreisen unbedingt einen kleinen Abstand einplanen, sonst gibt’s Prickelnadellöchersalat.
Die Schablonen leicht mit Bleistift auf das Holzfurnier zeichnen. So dass sich eine lockere Reihe aus Kreisen ergibt. Ich hab‘ ein bisschen variiert: mal zwei kleine, auf die ein großer Kreis folgt, mal klein und groß abwechselnd. Das, was man eventuell noch von der Bleistiftvorzeichnung sieht, lässt sich später einfach wegradieren.

Dann kommt die Fleißarbeit: Muster ausschneiden. Mit ein bisschen Geduld, Fingerspitzengefühl und einem scharfen Cutter klappt’s aber gut.

Danach den Holzfurnier-Stoffstreifen auf die Filzprickelunterlage legen und – fast meditativ – die Kreisumrisse löchern. Meine großen Kreise haben noch ein kleines Lichtloch in der Mitte bekommen, aber da gibt’s ja unzählige Möglichkeiten. Macht’s wie es euch gefällt.

Ganz tippitoppi wird’s, wenn ihr das Muster – zumindest ansatzweise – auf dem kleinen Stoffüberstand fortführt. Die Holzfurnier-Banderole zum Schluss an den schmalen mit Holzleim oder Textilkleber bestreichen. Um das Glas legen, trocknen lassen. Zum Fixieren eventuell zwei Büroklammern seitlich aufschieben. Geht aber auch ohne, weil sowohl Leim als auch Textilkleber ziemlich schnell anziehen.

Ein bisschen gräulichen Silbersand einfüllen, Kerze rein und zarte Lichtspiele genießen.
Wenn ihr wissen möchtet, wo man das Material bekommt: Hier haben wir einige Bezugsquellen für den Holzfurnier-Stoff gelistet.

Diesen Beitrag teilen wir gern beim Creadienstag, den Dienstagsdíngen, Handmade on Tuesday und der Frühlingsgalerie der Kreativas.

4 Kommentare

  1. Das sieht wirklich toll aus! Wo kriegt man diesen Stoff?

    Antworten
    • Liebe Anita, schau mal etwas weiter oben im Beitrag, da haben wir einen Bezugsquellen-Beitrag verlinkt.
      Viele Grüße
      Jutta

  2. Wow! Wie schön ist das denn bitte?!
    Ich bin absolut fasziniert. Die große Furnierliebe hege ich ja schon länger und dieses Material muss ich dringend ausprobieren. Dieses DIY, das Muster – hach…. so schön!

    begeisternde Grüße und direkt nach Bezugsquellen suchende,
    Sandra

    Antworten
    • Danke, liebe Sandra. Hab ich auch schon registriert, dass du Furnier sehr zugetan bist ;) Der Stoff hat ein Ausprobierründchen auf jeden Fall verdient!
      Liebe Grüße Jutta

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere aktuelle Beiträge:

 

Pastell-Liebe: Hängende Adventsdeko

Seid ihr bereit für eine Adventsahnung? So langsam kann man sich ja schon mal ersten Gedanken hingeben, welche Farben in dieser Saison das Zuhause weihnachtsfein machen sollen. Wir setzen in diesem Jahr gerne auf lichte Pastelle.

mehr lesen

Kleiner Winterwald aus Filz-Bäumen

Wir läuten die Adventsbastelsaison ein: Mögt ihr die Palette der angesagten, vergrauten Pastelltöne auch so sehr wie wir? Deshalb haben wir aus wollweichen Filzsternen in Mint und Grau kleine Dekobäumchen gezaubert – für eine erste Winterahnung.

mehr lesen