Du liebst es schnörkellos und klar? Ein bisschen Glamour darf trotzdem sein? Ich finde das muss sein und gehört zum Advent wie Kekse naschen. Stylish und ohne viel Aufwand bringt ein selbst gemachter Stern dezenten Glanz ins Haus.

Das brauchst du:

  • ein (etwa quadratisches) Stück grobes Holz: eine dicke Bohle, sägeraues Holz oder ähnliches, es darf auch gerne etwas verwittert sein
  • kleine, silbrige Nägel
  • dünne Silberkordel
  • Pappe
  • Hammer

So wird’s gemacht:

  • einen Stern auf Pappe aufzeichnen und ausschneiden
  • die Schablone auf das Holz legen
  • die ersten Nägel einschlagen, am besten zuerst die Spitzen und Einkerbungen festlegen
  • den kompletten Sternumriss in gleichmäßigen Abständen mit Nägeln „nachzeichnen“
  • den Kordelanfang an einem Nagel festknoten und den Innenraum kreuz und quer mit der Kordel bespannen, dabei mal kurze Strecken, mal lange Strecken zurücklegen
  • so dicht mit Kordel füllen wie es dir gefällt, das Ende wieder an einem Nagel festknoten, die Enden knapp abschneiden

Ich liebe das Spiel mit starken Materialkontrasten. Die Kombination aus grobem Holz, dem handwerklichen Charakter der Nägel und der feinen Silberkordel lassen den Stern schön lebendig wirken. Schlicht und doch sehr besonders. Das ist auf jeden Fall mein persönlicher Favorit in dieser Adventssaison, der richtige Platz ist auch schon gefunden!